Sie sind hier:     Startseite > Sonstige Meldungen > Meldung vom 12. Mai 2007

Arzneipfusch aus dem Internet – „Da wird mehr verdient als im Drogenhandel“


Im Internet entwickelt sich ein gefährlicher Drogenhandel neuer Art: „Ich schätze, dass hier zwischen 30 und 50 Prozent der Produkte gefälscht sind. Da wird inzwischen mehr verdient als im Drogenhandel“, sagt der Bonner Pharmakologe Professor Harald Schweim im Interview mit dem Apothekenmagazin Senioren Ratgeber. Attraktiv für Fälscher seien Präparate, die der Patient meist selbst bezahlen müsse, etwa Mittel gegen Potenzstörungen und Schlankheitspillen. Die Fälschungen seien im besten Fall wirkungslos, im schlechten Fall schädlich. „So kursieren Potenzmittel, die dreifach überdosiert sind, was lebensgefährlich ist“, urteilt Schweim. „Manchen Pillen wird sogar Gift beigemischt, um eine Wirkung vorzutäuschen.“

Das Apothekenmagazin Senioren Ratgeber 5/2007 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Von Martina Grau/gam, 12. Mai 2007; Quelle: gam/Gesundheit-Apotheken-Magazin
Kategorie: Sonstige Meldungen
Noch kein Kommentar abgegeben! Meldung jetzt kommentieren »
Zu Mister-Wong hinzufügen Add to Google Y! MyWeb
Kommentare: Noch kein Kommentar vorhanden
Geben Sie einen Kommentar ab

Spam-Schutz:

XHTML: Folgende Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Meldungen nach Jahr: 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | Linktipps