Sie sind hier:     Startseite > Alle Meldungen von April 2006

Meldungen von April 2006

Sicher ist, dass jedem, der in die Renteversicherung einzahlt, auch eine Rente ausgezahlt wird. Doch ungewiss ist, wie hoch sie ist, denn das Rentenniveau sinkt. Viele machen sich Sorgen, ob ihre Beiträge in Zukunft überhaupt noch Zinsen einbringen. Die Zeitschrift FINANZtest hat nachgerechnet und festgestellt: die nominalen Renditen werden drastisch sinken, doch sie bleiben nach derzeitigem Rentenrecht voraussichtlich positiv für ...   Weiter »
Beim Erben gilt: Liegt kein Testament vor, gehört jedem alles und alle müssen gemeinsam über das Erbe entscheiden. So sieht es das Gesetz vor. Deshalb gibt es in diesen Fällen auch so viel Streit. Der ließe sich vermeiden, wenn ein Testament die Vermögensaufteilung genau regeln würde. Doch nicht einmal ein Drittel der Deutschen schreibt ein Testament.   Weiter »
Weniger Beitrag, mehr Service, bessere Leistung – es gibt viele Gründe, die Krankenkasse zu wechseln. Stiftung Warentest hat für die Mai-Ausgabe ihrer Zeitschrift FINANZtest die Beitragssätze und Leistungen von 156 gesetzlichen Krankenkassen untersucht. Fazit: Durch einen Kassenwechsel können Kunden nicht nur sparen, sondern sogar Extraleistungen nutzen, die ihre jetztige Kasse nicht bietet.   Weiter »
Laut IT-Wirtschaft haben ausgewiesene Datenbank-Experten gute berufliche Perspektiven. Sich per Weiterbildung die nötigen Kenntnisse für einen solchen Job zu verschaffen, ist jedoch schwierig. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einem bundesweiten Test von 15 Lehrgängen zum Datenbankadministrator.   Weiter »
Der Verein betreibt nach Ansicht der Verbraucherzentrale geschäftsmäßig Rechts­beratung und Rechtsbesorgung in Angelegenheiten von Schuldnern und wirbt für diese Tätigkeiten auch im Internet, ohne dazu befugt zu sein.   Weiter »
Ein alter Trick – aber immer wieder fallen Gutgläubige darauf hinein. Fremde bieten arglosen Passanten Lautsprecherboxen aus dem Kofferraum an, die angeblich – wegen besonderer Umstände- zu einem sensationell niedrigen Preis zu verkaufen seien. Doch es handelt sich um eher geringwertige Boxen – der ausgehandelte und bezahlte Kaufpreis ist überhöht. Eine Reklamation (oder ein Widerruf) ist aussichtslos, denn die Betrüger ...   Weiter »
Für Rücklastschriften stellt Germanwings seinen Fluggästen 50 Euro in Rechnung. Verboten, meint die Verbraucherzentrale NRW - und hat deshalb den Kadi angerufen.   Weiter »
Trotz moderner Therapiemethoden ist es immer noch ein Tabuthema: Probleme mit der Blase und dem Beckenboden. Dabei ist das vermeintlich „peinliche“ Übel weit verbreitet. Immerhin eine von sieben Frauen leidet weltweit unter den Symptomen der Belastungsinkontinenz, dem unwillkürlichen Harnverlust beim Husten, Niesen, Lachen oder bei körperlicher Anstrengung. Noch mehr Menschen haben eine überaktive Blase. Sie müssen sehr oft zum Wasserlassen ...   Weiter »
Ein Novum brachte der diesjährige Osteologiekongress, der vom 8. bis 11. März 2006 in Köln stattfand. Mit der Vorsitzenden des Dachverbandes deutschsprachiger Osteoporose Selbsthilfeverbände (DOP) Karin Mertel eröffnete erstmals ein Vertreter einer Patientenvereinigung zusammen mit dem Kongresspräsidenten, Professor Klaus M. Peters, eine Medizinertagung auf dem Gebiet der Osteologie. Die symbolträchtige Geste spiegelt die wachsende Bedeutung wider, die den Selbsthilfevereinigungen beim ...   Weiter »
Geschwindigkeitsverstöße im Ausland belasten die Reisekasse der Autourlauber unnötig. Der ADAC hat daher eine Übersicht der wichtigsten Temporegeln in den europäischen Urlaubsländern zusammengestellt.   Weiter »
Lkw sollten künftig serienmäßig mit automatischen Notbremssystemen ausgestattet sein, um schwerste Auffahrunfälle zu verhindern. Diese Forderung des ADAC ist ein erstes Ergebnis seiner Unfallforschung, mit der der Automobilclub verstärkt die richtigen Lehren aus Verkehrsunfällen ziehen will.   Weiter »
Die Augenblicke vor der Katastrophe - Universität Leipzig speist Informationen zu Kinderunfällen künftig in internationale Datenbank ein - Mit einer Tasse heißem Kaffee, kann sich ein Kind bis zu einem Drittel seiner Körperoberfläche verbrühen.   Weiter »
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat an die Bundesregie­rung und den Bundesrat appelliert, das Konzept zur Einführung von Feinstaubplaketten umgehend zu beschließen. Allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres seien in rund 20 Kommunen die erlaubten Tagesmittelwerte von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft an mehr als 25 Tagen überschritten worden. Gemäß EU-Richtlinie seien im Verlauf ...   Weiter »
Beim Verdacht auf Vergiftung bei Kindern durch Tabakwaren, Medikamente, Haushaltsreiniger, Putz- und Waschmittel sowie alkoholische Getränke reagieren Eltern häufig falsch. Auf der Suche nach schneller Hilfe, probieren Eltern bei betroffenen Kindern Erbrechen auszulösen, oder durch Milch bzw. Kochsalz-Lösungen die befürchteten Folgen zu lindern. Vergiftungsexperten warnen allerdings vor dem Einsatz dieser ‚Hausmittel‘. Bei Vergiftung sollte lediglich Leitungswasser oder Tee zum Einsatz ...   Weiter »
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnt vor gesundheitsschädigenden Chemikalien in Wickelunterlagen. Laut Ökotest-Magazin 2/2006 wurden in 11 von 20 getesteten Produkten fortpflanzungsschädigende Chemikalien gefunden, in acht davon wurden sogar EU-Grenzwerte überschritten. Sieben Wickelunterlagen enthielten zinnorganische Verbindungen, die bereits in geringer Konzentration das Immun- und Hormonsystem des Menschen beeinträchtigen können. Auch phosphororganische Verbindungen, die im Verdacht stehen, krebserregend ...   Weiter »


Meldungen nach Jahr: 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | Linktipps

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen