Sie sind hier:     Startseite > Alle Meldungen aus dem Jahr 2004

Meldungen aus dem Jahr 2004

(bera/ots) Rund 250.000 Bundesbürger verletzen sich pro Jahr durch einen Unfall im Badezimmer. Ausrutschen in Dusche und Badewanne oder auf glatten, feuchten Fliesen zählen zu den häufigsten Unfallarten. Prellungen und Knochenbrüche, vor allem an Händen und Armen, sind oft die Folge. "Die Ursachen für diese Unfälle lassen sich oft schon mit geringem Aufwand beheben", sagt Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion ...   Weiter »
(bera/ots) Handys werden immer kleiner, leichter und leistungsfähiger. Und es geht längst um mehr als das Telefonieren. Moderne Handys sind zugleich Digitalkamera, Radio, MP3-Player und Organizer. Ganz schön verlockend, zumal die Telekommunikationsanbieter die neuen Geräte bei Vertragsabschluss oft fast zum Nulltarif abgeben und auf Wunsch in regelmäßigen Abständen günstig ein topmodernes neues Handy zur Verfügung stellen.   Weiter »
(bera/ots) Wer viele Medikamente benötigt, sollte die Belege dafür sammeln, damit er die einkommensbedingte Befreiung in Anspruch nehmen kann. Die Quittungen müssen jedoch neben Datum, Art der Leistung und Betrag auch Vor- und Zunamen des Empfängers enthalten, mahnt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".   Weiter »
Viele Menschen haben Freude daran, im Winter Vögel zu füttern. Die jährlichen Ausgaben für Vogelfutter belaufen sich auf mehrere hundert Millionen Euro.   Weiter »
Böller, Kracher und Raketen gehören traditionell zu Silvester. Jedoch passieren dabei auch immer wieder Unfälle und Brände. Zu verweisen in diesem Zusammenhang auf einen Fall, in dem ein Partygast scheinbar unbenutzte Feuerwerkskörper von der Straße aufsammelte. Durch einen "Spätzünder" kam es zu einem Wohnungsbrand. Die Richter teilten die Schuld ganz gerecht: Die 18-jährige Gastgeberin musste Verantwortung übernehmen, da sie sich ...   Weiter »
Auch wenn sie großen Schaden anrichten können, muss es nach richterlicher Auffassung grundsätzlich jedem erlaubt sein, seinen Tannenbaum mit echten Kerzen zu schmücken. Versicherungsexperten verweisen auf einen konkreten Fall, in dem eine Frau trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht verhindern konnte, dass ihr Tannenbaum Feuer fing, das erheblichen Schaden in der Wohnung anrichtete.   Weiter »
Für viele Jugendliche ist die Betreuung von Kindern ein lohnender Job. Versicherungsexperten weisen jedoch darauf hin, dass bei dieser Tätigkeit schnell Schadenersatzansprüche entstehen können, die gerade einen jungen Menschen schnell finanziell überfordern:   Weiter »
Nach Auskunft von Versicherungsexperten sind starre Fristenpläne für Schönheitsreparaturen ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Zustand in Mietwohnungen nach der Rechtsprechung in der Regel unzulässig. In einem aktuellen Urteil hat der BGH erneut über eine Schönheitsreparaturklausel entschieden. Im Falle einer Mieterin, die die Vertragsklausel zur regelmäßigen Renovierung der Wohnung (Küche, Bad, Dusche alle drei Jahre; Wohn- und Schlafräume alle fünf Jahre) ...   Weiter »
Neuerdings gelten in einigen europäischen Ländern niedrigere Grenzen für den erlaubten Alkoholgehalt im Blut von Autofahrern. Zu nennen ist im Besonderen Kroatien, wo früher 0,5 Promille erlaubt waren und jetzt völlig nüchtern gefahren werden muss. Aber auch in Schweden, Norwegen und Polen sind die Behörden streng: Hier gilt die 0,2-Promille-Grenze. Ab 2005 gilt dann in der Schweiz die 0,5-Promille-Grenze; bis ...   Weiter »
(bera/DAV). Wer seinem Kind im Supermarkt oder auf dem Parkplatz einen vollen Einkaufswagen anvertraut, sollte besonders aufmerksam sein. Richtet das Kind mit dem Wagen nämlich einen Schaden an, müssen die Eltern dafür einstehen, wenn sie ihre Aufsichtspflicht missachtet haben. Dies betont das Amtsgericht Schwabach in einem Urteil, das die Verkehrsrechts-Anwälte im Deutschen Anwaltverein (DAV) veröffentlicht haben.   Weiter »
Silvester nur die Sektkorken knallen lassen ohne Kracher und Raketen? "Auf das sprühende Spektakel zu verzichten, wäre mal eine umweltfreundliche Variante, ins neue Jahr zu rutschen", meint dazu die Verbraucherzentrale NRW: "Die Umweltbelastungen durch beim Abbrennen freigesetzte Schadstoffe sind nach Aussage des Umweltbundesamtes jedoch erträglich. Schlimmer ist der durch die Knallerei erzeugte Lärm." Doch von der ohrenbetäubenden Wirkung werden sich ...   Weiter »
Dieselkraftstoff ist nach Meinung des ADAC derzeit in Deutschland rund 10 Cent pro Liter zu teuer. Die Warnung des Vorstandschefs der Deutschen BP, Uwe Franke, Diesel könnte schon bald so teuer sein wie Normalbenzin, kann nach Meinung von Clubexperten nur als Versuch betrachtet werden, Dieselfahrer an hohe Preise zu gewöhnen.   Weiter »
Im kommenden Jahr müssen Autofahrer bei Verkehrsverstößen in vier europäischen Ländern tiefer in die Tasche greifen. Frankreich dagegen senkt einer Meldung des ADAC zufolge die Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen von weniger als 20 km/h. Im Einzelnen gibt es folgende Änderungen:   Weiter »
Wenn am 1. Januar die neue elektronische Lkw-Maut in Deutschland in Betrieb genommen wird, rechnet der ADAC mit teils erheblichen Verkehrsbehinderungen insbesondere an Grenzübergängen mit viel Lkw-Verkehr (vgl. ADAC-Grafik). Der Grund: Bislang sind erst rund 280 000 Lkw mit On-Board-Units (OBU) ausgerüstet, über die das Wegegeld automatisch abgebucht wird. Für einen reibungslosen Ablauf beim Starttermin wären 500 000 OBUs notwendig ...   Weiter »
2004 wird deutschen Autofahrern als Rekordjahr in Erinnerung bleiben, zumindest was die Preise für Benzin und Diesel angeht. Im Mai und dann noch einmal im August sowie im Oktober erreichten die Preise an den Tankstellen Höchstwerte. Wie die Jahresbilanz des ADAC Preisvergleichs in 20 deutschen Großstädten zeigt, verspürten die Bewohner von Dortmund, Berlin und Bremen am wenigsten von der Verteuerung. ...   Weiter »


Meldungen nach Jahr: 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | Linktipps