Sie sind hier:     Startseite > Alle Meldungen aus dem Jahr 2000

Meldungen aus dem Jahr 2000

Verbraucher müssen vom neuen Jahr an nicht mehr über ihre hohen Telefonrechnungen erschrecken. Vom 1. Januar 2001 an könnten die Kunden selbst festlegen, bis zu welcher monatlichen Gebührenhöhe sie die Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollten, so die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP).   Weiter »
Zu viel Fett und zu viel Alkohol sind nach wie vor die beiden großen Ernährungssünden. Zu diesem Schluss kommt der alle vier Jahre erscheinende Bericht zur Ernährungssituation in Deutschland. Die kritische Menge von 20 Gramm Alkohol pro Tag werde oft überschritten, sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Günther Wolfram.   Weiter »
Eine Untersuchung (www.warentest.de/wtest/plsql/sw_seite.seite?kontaktnr=0&dateiname=ab1381.htm) der Stiftung Warentest ergab, dass sich 1.5 Prozent der deutschen Rechner für Denial of Service-Attacken einsetzen lassen.   Weiter »
Ab 1. Januar 2001 werden nach Mitteilung des Ordnungs- und Straßenverkehrsamtes Parkausweise für Behinderte nur noch nach dem Modell der Europäischen Gemeinschaft ausgestellt. Der neue Ausweis ist in einer Plastikfolie geschweißt und muss Foto und Unterschrift des Inhabers aufweisen. Nicht geändert hat sich der Kreis der Berechtigten. Anspruch auf Ausstellung eines Parkausweises haben nach wie vor nur Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher ...   Weiter »
Fallende Rohölpreise und ein erstarkender Euro haben zur Freude von Millionen Autofahrern für Tauwetter an der Benzinpreis-Front gesorgt. Die aktuellen Kraftstoffpreise, die der ADAC heute an Markentankstellen in 20 deutschen Städten erhoben hat, liegen sowohl beim Benzin als auch beim Diesel teilweise um fast 20 Pfennig unter den Preisen des Vormonats.   Weiter »
Bei Tintenstrahldruckern steht ein hoher Preis nicht automatisch für eine bestmögliche Qualität. Geräte mit guten Leistungen und vernünftiger Ausstattung sind bereits ab 400 Mark zu haben, während Käufer für manche Modelle mit schlechterem Druckbild doppelt so viel hinblättern müssen. Das hat jetzt die Zeitschrift "COLOR FOTO" festgestellt. Das Magazin veröffentlicht in seiner am 20.12.2000 erschienenen Ausgabe einen Test von elf ...   Weiter »
Der Erlös aus Postkarten, Kalendern, Puzzles und Büchern von Fuß- und Mundmalern, die vor Weihnachten zum Kauf angeboten werden, kommt zu großen Teilen nicht den schwerbehinderten Künstlern zugute. Das Geld, was durch den Verkauf in 60 Ländern verdient wird, fließt auch in private Taschen. Menschen, die mit dem Kauf der Kunstwerke Behinderte unterstützen wollen, geben also Teile ihres Geldes an ...   Weiter »
Den Deutschen droht ein neuer Lebensmittelskandal. Nach Informationen des Hamburger Magazins stern gelangte mit Rindertalg und Chemikalien versetzte und damit verfälschte Butter aus von der Camorra beherrschten Betrieben in Süditalien auch in der Bundesrepublik auf den Markt. "Bis April 1999 gab es Lieferungen nach Deutschland", sagte Alessandro Buttice von der EU-Betrugsbekämpfungsbehörde Olaf dem stern. Die EU-Betrugsbekämpfer hatten bisher nur von ...   Weiter »
Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) fordern die Bundesregierung auf, die geplanten Änderungen in den Abschreibungstabellen für Anlagegüter (AfA) nicht in Kraft treten zu lassen. Sie verlangen eine weitere Überarbeitung der allgemeinen AfA-Tabellen, in der die tatsächliche Nutzungsdauer der Abschreibungsgegenstände berücksichtigt wird. "Die geplanten Änderungen sind lediglich praxisferne Einzelregelungen und wirken investitionshemmend", kritisiert Dr. Sigrid Blehle, Ressortleiterin Unternehmenssicherung bei den WJD, das ...   Weiter »
Das neue Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG) tritt am 1. Januar 2001 in Kraft.. Unter anderem werden die gesundheitlichen Anforderungen an der Personal beim Umgang mit Lebensmitteln neu geregelt.   Weiter »
Verunsicherung, Ekel und Schuldgefühle durch die Perversion der Ernährungskultur bestimmen das Verhalten der Verbraucher - doch sie zeigen keine Bereitschaft zu Reformen: rheingold untersucht die tiefenpsychologische Dimension der BSE-Krise.   Weiter »
Das Schreckgespenst einer "vaterlosen Gesellschaft" bedarf einer gründlichen Revision. Väter sind besser als ihr Ruf, weit wichtiger für ihre Kinder als bisher angenommen, und sie spielen nach neuesten Erkenntnissen vor allem emotional eine ganz andere Rolle, als die Wissenschaft ihnen lange Jahre attestiert hat. Das berichtet das Hamburger Reportage-Magazin GEO in seiner bereits in diesen Tagen erscheinenden Januar-Ausgabe. Der unfähige ...   Weiter »
Vorwiegend in Nordrhein-Westfalen sind zur Zeit offensichtlich Anzeigenwerber für angebliche Polizei-Publikationen unterwegs. Die dortigen Behörden warnen dringend davor, Anzeigenaufträge ohne gründliche Nachprüfung der Seriosität des Magazins und insbesondere auch der Vertragsdauer und der Inseratefrequenz abzuschließen. Für Rückfragen stehen die jeweiligen Polizeidirektionen zur Verfügung.   Weiter »
Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) legt Studie zur "Gesundheit am Arbeitsplatz" vor.   Weiter »
Die Nachfrage nach Geflügelfleisch ist vor dem Hintergrund der BSE-Problematik in den vergangenen Tagen stark gestiegen. Dies macht sich insbesondere bei frischen Hähnchen und Hähnchenteilen bemerkbar; aber auch das Tiefkühl-Sortiment lässt sich besser absetzen. Nach Angaben der ZMP Zentrale Markt- und Preisberichtstelle GmbH in Bonn zogen die Preise auf den vorgelagerten Marktstufen daraufhin deutlich an. Die Konsumenten müssen beim Einkauf ...   Weiter »


Meldungen nach Jahr: 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | Linktipps

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen