Sie sind hier:     Startseite > Computer & Internet > Meldung vom 27. Dezember 2006

PC-Frust nach der Bescherung vermeiden – Tipps und Tricks für den Technik-Zoo


Millionen von neuen PCs, verschiedenste USB-Geräte oder LC-Displays landen auch in diesem Jahr unterm Weihnachtsbaum. die erste Inbetriebnahme endet aber häufig mit Frust. Doch nervige Softwarebeigaben auf neuen Rechnern lassen sich löschen, die externe USB-Festplatte muss nur an den richtigen Anschluss und mit der optimalen Einstellung zeigt das Flachdisplay auch scharfe Bilder, so das Computermagazin c’t.

Wer einen Komplett-PC auspackt, findet auf dem Windows-Desktop oft jede Menge vorinstallierte Software, die sich in vielen Fällen als lästige Werbung entpuppt. Will man nicht gleich das ganze Betriebssystem neu installieren, löscht man eine Software nach der anderen von der Festplatte. Mit dem Windows-eigenen Werkzeug msconfig lässt sich die Flut automatisch startender Programme, die den Systemstart unnötig ausbremsen, zusatzlich reduzieren.

Frust unterm Weihnachtsbaum dürfte auch dann auftreten, wenn das neue USB-Gerät nicht auf Anhieb richtig funktioniert. So braucht die Musikübertragung von der Festplatte auf den neuen MP3-Player trotz des schnellen Standards USB 2.0 weitaus länger als erwartet. Zunächst sollte man dann klären, ob sowohl der PC als auch der neue MP3-Player überhaupt Hi-Speed-USB-2.0 unterstützen. „Noch immer kann man angebliche USB-2.0-Geräte kaufen, die lediglich den langsameren Full-Speed-Transfermodus kennen“, erläutert c’t-Redakteur Christof Windeck. Ist Hi-Speed vorhanden, die Datenübertragung aber immer noch nicht zufrieden stellend, kann es helfen, das Gerät an die hinteren USB-Buchsen des Rechners anzuschließen. Diese Anschlüsse liegen direkt auf dem Mainboard und funktionieren in kritischen Fällen besser also solche, die über ein Kabel an die Rechnerfront gelegt wurden.

Unglücklich dürften auch PC-Besitzer sein, deren neues LC-Display nur matschige Bilder zeigt. Dabei muss das Gerät nicht minderwertig sein. Flachbildschirme sollte man nämlich anders als Röhrenmonitore immer in ihrer Standardauflösung betreiben. Klassische 17- und 19-Zoll-Geräte zeigen eine Auflösung von 1280 mal 1024 Pixel, die Bildfrequenz sollte 60 Hz betragen. Die Einstellungen finden sich in den Menüoptionen des Grafikkartentreibers. Weitere Einstellungen kann man mit Hilfe eines Monitortestprogramms optimieren, zu finden unter www.heise.de/ct/ctscreen. ps)

Von Martina Grau/ots, 27. Dezember 2006; Quelle: ots/NewsAktuell Presseportal
Kategorie: Computer & Internet
Noch kein Kommentar abgegeben! Meldung jetzt kommentieren »
Zu Mister-Wong hinzufügen Add to Google Y! MyWeb
Kommentare: Noch kein Kommentar vorhanden
Geben Sie einen Kommentar ab

Spam-Schutz:

XHTML: Folgende Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Meldungen nach Jahr: 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2014 | Linktipps

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen